close

Umfangreiche geplante Änderungen des polnischen Mehrwertsteuergesetzes
05-10-2016

Umfangreiche geplante Änderungen des polnischen Mehrwertsteuergesetzes

Das polnische Finanzministerium veröffentlichte einen Entwurf von Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes, mit dem das Mehrwertsteuersystem durch die Verringerung von Missbrauch stabilisiert werden soll. Sollten die Änderungen angenommen werden, treten sie ab 1. Januar 2017 in Kraft.

Es wurden die folgenden Änderungen vorgeschlagen:

1. Die Erweiterung des Umfangs des Reverse-Charge-Verfahrens für:

• Baudienstleistungen
• elektronische Prozessoren (Computer und IT-Prozessoren)
• Waren in der Kategorie „Gold und Silber“ 

2. Änderungen bezüglich der 25-Tage-Frist für die Mehrwertsteuer-Rückerstattung

3. Monatliche Steuererklärung für Steuerzahler, die die Kriterien von Kleinunternehmen nicht erfüllen.

4. Monatliche Steuererklärung für Steuerzahler, die erst nach 1. Januar 2017 wirtschaftlich aktiv werden.

5. Obligatorische elektronische Mehrwertsteuererklärungen

• für alle EU-Mehrwertsteuerzahler ab 1. Januar 2017
• für alle anderen Steuerzahler ab 1. Januar 2018

6. Obligatorische monatliche Erklärung von zusammenfassenden Meldungen (ECSL/ECPL) nur auf elektronischem Weg

7. Polnische Behörden können Mehrwertsteuerregistrierungen ablehnen

8. Klärung der Regeln über das Entfernen eines Steuerzahlers vom Register der Mehrwertsteuerzahler

9. Einführung einer „Registrierungsanzahlung“ für manche Körperschaften, die ihre Geschäftstätigkeiten vor Abschluss des Mehrwertsteuer-Registrierungsverfahrens aufnehmen

10. Änderung der Regeln für die Garantievorzahlung sowie die gesamtschuldnerische Haftung

11. Aufhebung der Mehrwertsteuerbefreiung von Nebenleistungen (außer Finanzdienstleistungen)

12. Ausweitung der Frist zur Erstattung der Mehrwertsteuer zur Überprüfung der beantragten Erstattung und der Vertragspartei

13. Einführung von Sanktionen für unfaire Steuerabrechnungen (Steuerbetrug) - 30% des zu gering angegebenen Wertes der Ausgangssteuer bzw. der überbewerteten Angabe von Eingangssteuern und 100% Betrags für sogenannte Blankorechnungen.

14. Die Aufhebung von Sanktionen, die sich aus Vorschriften zu Steuererleichterungen für uneinbringlichen Forderungen ergeben

15. Beibehalt der aktuellen Mehrwertsteuersätze bis Ende Dezember 2018 (8% und 23%).

16. Erhöhung der Registrierungsschwelle für Mehrwertsteuer von PLN 150.000 auf PLN 200.000
Gemäß dem Änderungsentwurf des polnischen Mehrwertsteuergesetzes tritt die Mehrzahl der Änderungen am 1. Januar 2017 in Kraft.

Für weitere Informationen über die möglichen Auswirkungen der Änderungen auf Ihr Unternehmen kontaktieren Sie bitte Meridian Global Services. 

         

T: +49 4181 999 2820
E: info@meridianglobalservices.com